BAHATI-YANGU

RHODESIAN RIDGEBACK KENNEL

Rasse

Der Rhodesian Ridgeback ist die einzige anerkannte Hunderasse, die dem südlichen Afrika
entstammt. Sie basiert auf alten Rassen der ehemaligen Kapkolonie . Sie spürten auf weite
Entfernungen das Wild auf, warnten vor Gefahren und beschützten die Siedlungen. Sie
wurden später von den Kolonialherren mit anderen Rassen gekreuzt und zur Bewachung
ihrer Farmen und zur Jagd auf Löwen und anderes Großwild eingesetzt. Ihre Aufgabe war,
Jagdwild aufzuspüren und so lange am Platz zu binden, bis die Jäger vor Ort waren. Ein
Rhodesian Ridgeback wird 63 bis 69 cm groß (Widerristhöhe) und wiegt etwa 36,5 kg.
Hündinnen werden etwa 32 kg schwer und bis zu 66 cm groß. Die Hunde sind muskulös,
mit einer tiefen Brust, mäßig gewölbten Rippen und leicht gewölbten Lenden. Der Hals ist
eher lang, das Fell kurz, dicht, glatt und hell weizenfarben bis rot weizenfarben,
gelegentlich mit schwarzer Schnauze und dunklen Ohren, der sogenannten Maske. Manche
Hunde haben eine weiße Behaarung an der Brust oder den Zehen. Gemäß FCI-Standard
sollte ein Rhodesian Ridgeback dunkle Augen zu schwarzer Nase oder bernsteinfarbene
Augen zu heller „leberfarbener“ Nase haben. Die Ohren sind am Kopf dicht anliegend,
hoch angesetzt und mittelgroß.
Der Ridge bezeichnet einen Haarkamm, bei dem das Fell entgegen der normalen
Haarwuchsrichtung wächst. Er bildet das auffälligste Merkmal der Rasse.

Quelle: Wikipedia